Hinweis: Diese Webseite befindet sich noch im Aufbau. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld. Herzlichen Dank.

 

 

Bevölkerungsinformationen: Fehlanzeige.

"Wir sind gut aufgenommen worden"

Geschrieben von Andreas Widmayer

Herrenberg: Kommandant Jürgen Vogt und Stellvertreter André Weiss bilden die neue Doppelspitze der Wehr

Sie stehen für den Systemwechsel. Jürgen Vogt als Kommandant und sein Stellvertreter André Weiss führen die Herrenberger Gesamtwehr seit 1. Februar als hauptamtliche Chefs. Verantwortlich sind sie für rund 280 aktive Mitstreiter in den acht Abteilungen der Stadt. Auf dem Weg zur weiteren Professionalisierung der Feuerwehr gibt es noch viel für sie zu tun, die Basis dafür indessen stimmt. Jürgen Vogt: "Der Ausbildungsstand ist gut, die Einsätze haben alle einwandfrei geklappt."

Zahl und Anforderungen der Feuerwehreinsätze steigen in Herrenberg seit langem, nicht sprunghaft, aber stetig. Vor 15 Jahren musste die Feuerwehr etwa 170-mal in zwölf Monaten ausrücken, inzwischen werden jährlich runde 250 Einsätze gefahren. Brände, Unfälle, Menschenrettung, Unwetter, Umweltschutz - die Bandbreite ist groß. Dass eine rein ehrenamtlich geführte Feuerwehr in einer Stadt mit mehr als 31000 Einwohnern da an ihre Grenzen stößt, hat sich abgezeichnet. Mit dem Rückzug des langjährigen Stadtbrandmeisters Werner Widmayer, der nach 18 Jahren das Kommandantenamt 2015 aus gesundheitlichen Gründen abgeben musste, stand das Thema ganz unvermittelt auf der Agenda. Hartmut Wanner übernahm zwar kommissarisch die Aufgabe des Kommandanten - ehrenamtlich, wie bisher. Klar war aber auch, dass die Herrenberger Feuerwehr - immerhin die größte im Landkreis - nicht mehr neben einem anderen Hauptberuf geführt werden kann. Ein Fachgutachten wies klar den Weg in Richtung Hauptamtlichkeit.

"Die Feuerwehren im Landkreis Böblingen wissen früher als anderenorts, wo die Entwicklung hingeht!"

Geschrieben von Andreas Widmayer

Kreisfeuerwehrverband Böblingen tagte am Samstag in der Renninger Stegwiesenhalle.

 

Als "besonders innovativ und dynamisch" sowie als "leuchtendes Beispiel für Nächstenhilfe" lobten die Gastredner die Feuerwehren im Landkreis Böblingen bei deren Kreisverbands-Versammlung am 1. April in der Renninger Stegwiesenhalle. Die fast ausschließlich ehrenamtlich organisierten Feuerwehrangehörigen haben im letzten Jahr bei 6.326 Einsätzen 407 Menschenleben gerettet und Sachwerte in Millionenhöhe erhalten. Die Gastredner sagten den Freiwilligen Feuerwehren jegliche Unterstützung zu, um deren Leistungsfähigkeit nachhaltig zu sichern.

 

Im vergangenen Jahr haben mehr als 3.800 Feuerwehrangehörige in 26 Freiwilligen sowie vier Werkfeuerwehren Dienst geleistet - in den Einsatz- und Altersabteilungen sowie in den Jugendfeuerwehren. Diese Menschen erfüllen ehrenamtlich und nahezu unentgeltlich eine Pflichtaufgabe der Städte und Gemeinden zum Wohle und zum Schutz von über 380.000 Bewohnern des Landkreises sowie die zahlreichen kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen. Und das an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. "Was Feuerwehrleute im Ernstfall leisten, ist einfach unglaublich", betonte Landrat Roland Bernhard, der bei dem Holzgerlinger Großbrand im vergangenen Sommer live vor Ort dabei gewesen war. "Es war beeindruckend, mit welchem Engagement und mit welchem Mut Sie bei hochsommerlichen Temperaturen stundenlang gegen die Flammen gekämpft haben." Damit es angesichts des demografischen Wandels und der steigenden Anforderungen im Arbeitsleben nicht "brenzlig" für die fast ausschließlich ehrenamtlich organisierten Feuerwehren werde, brauche man eine solide Nachwuchsarbeit sowie eine gezielte Lobbyarbeit bei den Arbeitgebern. Bund, Land, Landkreis und Kommunen müssten dieses unglaubliche Engagement der Feuerwehrange-hörigen "nicht nur in ihren Sonntagsreden loben, sondern an 365 Tagen im Jahr mit konkreten Maßnahmen der Wertschätzung würdigen." Er jedenfalls werde sein Möglichstes dazu beitragen, um das Ehrenamt zu stärken und zu fördern.

MALwettbewerb

Geschrieben von Andreas Widmayer

GrossesBild

 

Teilnahmebedingungen

  1. Eure Eltern geben grünes Licht für die Teilnahme?
  2. Ihr wohnt in direkt in Herrenberg oder in einer der sieben Ortsteile?
  3. Ihr seid einverstanden, dass das Bild digital veröffentlicht wird?
  4. Bei der Siegerehrung wird ein Foto von Euch und dem Bild gemacht - passt das für Euch?

Dann macht mit. Folgende Kriterien müssen die Bilder haben:

  1. Gezeichnet auf einem weißen DIN-A4-Papier
  2. Auf dem Bild ist der Themenbezug "Feuerwehr" zu erkennen
  3. Euer Vorname und Euer Alter stehen vorne auf dem Bild
  4. Das Bild wurde hauptsächlich von Euch und nicht Euren Eltern gezeichnet
  5. Auf der Rückseite sind Vor- und Nachnamen von Euch und Eurer Eltern sowie Kontaktmöglichkeiten (Telefon und E-Mail) vermerkt.

Einsendungsmöglichkeiten

Schickt uns Euer Bild entweder an die Facebook-Seite "Freiwillige Feuerwehr Herrenberg", per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder schmeißt es ungefalten in einem Umschlag in den Briefkasten des Feuerwehrhauses. 

 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Wir freuen uns auf Eure Bilder! Eure Feuerwehr Herrenberg!

 

Geregelte Bahnen nach dem "Ausnahmezustand"

Geschrieben von Andreas Widmayer

Herrenberg: Feuerwehrleute rücken mitten in der Versammlung zu einem Einsatz aus

"Die Feuerwehr kostet Geld, aber wir wollen auch investieren. Wir hören Jahr für Jahr und spüren fast täglich, dass das Geld gut angelegt ist" betonte Oberbürgermeister Thomas Sprißler bei der Jahreshauptversammlung der Herrenberger Gesamtwehr in der Gültsteiner TV-Halle. Die Wehr befand sich zuletzt im "Ausnahmezustand", wie der kommissarische Kommandant Hartmut Wanner betonte.

Gleich zu Beginn der Versammlung kam Hektik auf, als plötzlich der Alarm beim stellvertretenden Kommandanten André Weiß los ging und ein gemeinsamer Trupp aus den Abteilungen Herrenberg und Gültstein zu einem Kaminbrand in die Herrenberger Belchenstraße ausrückte. Ein Sachschaden entstand dort nicht.

Neues Führungsduo für die Feuerwehr

Geschrieben von Andreas Widmayer

Gültstein: Daniel Oel löst Markus Hübner als Abteilungskommandant ab - Jens Kegreiß wird zum Vize-Chef gewählt

Die Gültsteiner Feuerwehr hat ein neues Führungsduo. Am Freitagabend wurde der bisherige Stellvertreter Daniel Oel zum Abteilungskommandanten gewählt, ihm zur Seite steht künftig Jens Kegreiß. Nach 16 Jahren in der vordersten Reihe, hat sich Markus Hübner dazu entschlossen, kürzer zu treten.

"Ich habe für mich entschieden, dass ich aufhöre", mit diesen Worten leitete Markus Hübner den Tagesordnungspunkt "Wahlen" ein und er stellte sein Amt als Abteilungskommandant zur Verfügung. Zwei Wahlperioden lang stand er der Wehr vor, die am Freitagabend 41 Kameraden in der Einsatzabteilung, zwölf Mann in der Altersabteilung und dazu sechs Ehrenmitglieder zählte.